Die Lärmumfrage des Bundesumweltamtes

Die Lärmumfrage des Bundesumweltamtes bestätigt, dass Lärm aus der Nachbarschaft und von Anlagen wie Luftwärmepumpen zwischenzeitlich mit 42% auf dem zweiten Platz der Lärmbelästigungen für die Bürger steht. Straßenlärm steht auf Platz 1.

Wenn die Nichtregulierung der lärmverursachenden erneuerbaren Energien wie z.B. Luftwärmepumpen so weiter geht, dann werden die erneuerbaren Energien irgendwann  auf Platz 1 stehen. Die Regulierung dieses Lärmproblems ist aber schwieriger weil hier jeder Betreiber für sich Lärmschutz betreiben muss oder diese Gerätschaften bekommen per Gesetz einen Grenzwert vorgeschrieben.  Man kann nicht einfach eine Lärmschutzwand hin bauen und dann ist es besser. Nein, jeder Fall ist anders und muss anders betrachtet werden. Umso tiefer die Frequenzen umso mehr Aufwand muss für Lärmschutz betrieben werden oder umso größer müssen Abstände  zum Nachbarn, zur Wohnbebauung sein. Deshalb müssen jetzt gesetzliche Vorschriften, einhergehend mit Lärmgrenzwerten für die Hersteller sowie  Lärmminderungsvorschriften sowie mit Verboten einer ungerechten Platzierung bei Luftwärmepumpen vorgeschrieben werden! Die TA Lärm reicht hier nicht aus, weil sie auch die Qualität der Dauerbeschallung, auch mit tieffrequentem Schall, nicht zufriedenstellend regelt.

http://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachbarschaftslaerm-laerm-von-anlagen

 

FUVI0111ADANAUL
FREE Joomla! template "Adana"
joomla 1.6 templates by funky-visions.de