OLG Nürnberg bestätigt Beseitigungsanspruch des Nachbarn bei Abstandsflächenverletzung einer LWP

Sachverhalt: Im vorliegenden Fall haben die Beklagten eine Luftwärmepumpe in einem Abstand von 2 Metern zum Grundstück des Klägers errichtet. Die Beklagten wurden in der Vorinstanz (LG Nürnberg-Fürth, Urteil: 16 O 8752/13) zur Entfernung der Luftwärmepumpe aus der Abstandsfläche verurteilt. Den Anträgen auf Zahlung eines Schmerzensgeldes und Erstattung vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten wurde dem Grunde nach stattgegeben…

Petition Lärmschutz – Regelungsbedarf für den Einsatz von Luftwärmepumpen

Bundestag überweist Petition an Bundesminesterium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 25.10.2012 abschließend beraten und beschlossen die Petition der Bundesregierung – dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit – zu überweisen. Begründung Mit der Petition wird im Interesse eines verbesserten Lärmschutzes die Genehmigungspflicht von Luft-Wärme-Pumpen gefordert. Insbesondere in Wohngebieten…

DIN 45680 (Entwurf 2013) – Beurteilung tieffrequenter Geräuschimssionen

DIN 45680 (Entwurf 2013) – Beurteilung tieffrequenter Geräuschimssionen Erzeugen technische Anlagen tieffrequente Töne, erfolgt die Beurteilung der anlagenbezogenen Geräusche nach DIN 45680 „Messung und Bewertung tieffrequenter Geräuschimmissionen in der Nachbarschaft“ in Verbindung mit der „Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm“, kurz TA Lärm. Vor dem Hintergrund zunehmender Beliebtheit von Luftwärmepumpen stellt sich die Frage, ob…

Seminar Schutz vor tieffr. Geräusch

Seminar Schutz vor tieffr. Geräusch Dr. Rainer Kubicek – Fachgebietsleiter Lärmschutz immStaatliches Umweltfachamt Chemnitz (zum Zeitpunkt des Seminars), jetzt freier Mitarbeiter des Ing.-Brüros für Lärmschutz Förster & Wolgast, Chemitz Mitautor der DIN 45680 und des Beiblattes 1 der DIN 45680 von 1997 Schutz vor tieffrequenten Geräuschen nach DIN 45680 – Anforderungen an Messung und Beurteilung…

Beschwerden beim Umweltbundesamt

Beim Umweltbundesamt gehen zunehmend viele Beschwerden über tieffrequentem Schall ein, der eigentlich unter der Hörschwelle liegt und eigentlich nicht gehört werden dürfte. Liegt die Hörschwelle doch zu hoch? Man vergisst gerne, dass ein Grenzwert ein „Kuhhandel“ zwischen Gesundheitsschutz = Lärmschutz des Bürgers und Lärm- und Schallschutz der Industrie darstellt. Schallschutz kostet Geld. Experten sagen, dass…